Newsletter 2018
(Januar bis Dezember 2018)

Ausgewählte Auszüge verschiedener Newsletter und Artikel
zur Internetsecurity und anderen aktuellen Themen.

Was einem Webmaster alles so mit Newslettern per E-Mail passieren kann....Lesen Sie hier, warum ich meinen eigenen Newsletter seit 2003 eingestellt habe!

Urheberrechtsbelehrung
Alle hier aufgelisteten Meldungen sind, sofern sie nicht explizit entsprechend anders gekennzeichnet sind,
nicht als eigenständiger Bestandteil meines Webangebotes, sondern lediglich als Zitate
mit Verweisen (Links) auf die Beiträge Dritter in öffentlichen Online-Medien u.a. der Tagespresse zu verstehen.
Sie unterliegen demzufolge ausnahmlos direkt dem Urheberrecht der jeweiligen Autoren oder Quelleninhaber.
Siehe hierzu auch meinen
Disclaimer.

Die Beiträge der einzelnen Seiten umfassen in der Regel 12 Monate, sind chronologisch absteigend geordnet
und können mit der
Suchfunktion nach Schlüsselbegriffen gescannt werden.

Ich möchte ergänzend darauf hinweisen, dass viele der "weiterführenden Links" auf aktuelle Seiten der Tagespresse
oder Fachzeitschriften führen und daher oft
nur zeitlich begrenzt oder mit veränderter URL zur Verfügung stehen.
Gelegentliche
tote Links lassen sich daher kaum vermeiden.
Man beachte hierbei bitte das jeweilige Datum "(...)" der Meldung.
In einigen Fällen führen diese Links aber auch zur
Startseite des Anbieters und können dort mittels Suchfunktion
und der
Nummer hinter der URL erneut aufgerufen werden.
(Beispiel: http://www.pcwelt.de/news/viren_bugs/40130/)


Aktuelles   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   Startseite

Philips SmartSleep: Stirnband soll
Tiefschlafphase auslösen
(08. Januar 2018)

Im Rahmen der CES hat Philips die nach eigenen Angaben erste Lösung vorgestellt, die für eine gesündere Nachtruhe sorgt, indem sie gezielt die Tiefschlafphase aktiviert.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Neues aus Forschung und Technik


Sicherheitslücke bei Facebook ermöglichte
Werbekunden Telefonnummernzugriff
(07. Januar 2018)

5000 Dollar Bug Bounty brachte einem europäischen Forscherteam das Aufspüren einer diffizilen Datenschutzlücke bei Facebook ein. Ende Mai 2017 fanden Forscher aus den USA, Deutschland und Frankreich heraus, wie sich Werbekunden unautorisierten Zugriff auf die Telefonnummern von Facebook-Nutzern verschaffen können.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Der gläserne Bundesbürger
Jäger und Sammler

 

Meltdown und Spectre:
Update für Windows 10 legt
einige PCs lahm
(07. Januar 2018)

Das von Microsoft eilig bereitgestellte Update KB4056892 führt laut Nutzerberichten auf einigen AMD-Systemen zu einem Bootfehler und lässt sich auf anderen PCs nicht installieren. Das Windows-10-Update, das Microsoft in der Nacht zum 4. Januar eilig herausgegeben hat, um den gravierenden Prozessor-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre zu begegnen, führt seinerseits zu Problemen. Von Anfang an war bekannt, dass es inkompatibel zu einigen Viren-Schutzprogrammen ist. Hersteller wie Kaspersky oder Avast haben für ihre Programme deshalb schon Updates bereitgestellt oder angekündigt, die man vorab installieren sollte. Nun klagen einige Nutzer von PCs mit AMD-Prozessoren in verschiedenen Microsoft-Foren (1, 2, 3) darüber, dass ihre Systeme nach dem Versuch, KB4056892 zu installieren, unbrauchbar geworden sind – auch ohne installierten Virenschutz. Sie ließen sich nicht mehr starten und zeigten den Fehler 0x800f0845. Einige Anwender konnten sich damit behelfen, Windows auf einen Wiederherstellungspunkt vor dem Update zurückzusetzen.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Cyberwar


Weißes Haus:
NSA wusste nichts von
Computerchip-Schwachstelle
(06. Januar 2018)

Die Prozessorlücken Meltdown und Spectre sind für Geheimdienste hochpotente Ansatzpunkte zum Abfischen von Informationen. Doch die NSA hätte angeblich darauf verzichtet, um Intel nicht zu schaden.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Cyberwar

 

Prozessorlücke:
Auch Qualcomm-CPUs sind anfällig
(06. Januar 2018)

Qualcomm hat bestätigt, das zumindest einige seiner Snapdragon-Chips, wie sie in einer Vielzahl von Smartphones zum Einsatz kommen, ebenfalls für Spectre- und teils auch für Meltdown-Angriffe anfällig sind. Nach Intel und ARM hat am Freitag nun auch der Chip-Hersteller Qualcomm Sicherheitsprobleme bei einigen seiner auf ARM-Architekturen basierenden Snapdragon SoCs und Centriq-Server-Prozessoren bestätigt.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Cyberwar

 

Python-Botnet rekrutiert
Linux-Rechner
(06. Januar 2018)

Ein Botnet namens PyCryptoMiner soll Linux-Rechner als unfreiwillige Coin-Miner missbrauchen. Die zugrundeliegende Schadsoftware ist als Python-Skript nur schwer zu entdecken und blockieren.

Lesen Sie HIER weiter


Trackmageddon:
GPS-Tracking-Services ermöglichen
unbefugten Zugriff
(05. Januar 2018)

Sicherheitsforscher haben Schwachstellen in zahlreichen Online-Tracking-Services entdeckt, die Angreifern unter anderem das Abrufen von GPS-Daten ermöglichen. Eine Liste der verwundbaren Services ist online verfügbar. Mehr als 100 Online-Tracking-Services enthalten Schwachstellen, die Angreifern unter bestimmten Umständen Zugriff auf sämtliche mit ihnen verknüpfte GPS-Tracker gewähren. Betroffen ist eine Vielzahl ganz unterschiedlicher GPS-fähiger Geräte wie beipielsweise Smartphones mit Tracking-Apps, Ortungsgeräte für Fahrzeuge oder Wearables für Kinder.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Cyberwar

 

Analyse zur Prozessorlücke:
Meltdown und Spectre sind ein
Security-Supergau
(05. Januar 2018)

Die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre treffen die Prozessorhersteller ins Mark - vor allem Intel. Aus den Lücken ergeben sich mehr als ein Dutzend Angriffsmöglichkeiten - ein Security-Supergau. EIne Analyse von Andreas Stiller. Die Prozessor-Sicherheitslücke ist in aller Munde, – was ist eigentlich geschehen? Drei Projektgruppen haben eine
Fülle von Angriffsmöglichskeiten ausgetüfftelt, um irgendwie Speicher auszulesen, auf den ein User-Prozess gar nicht zugreifen können dürfte (Bruch der Memory Isolation).

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Cyberwar

 

Prozessor-Lücken Meltdown und Spectre:
Intel und ARM führen betroffene Prozessoren auf,
Nvidia analysiert noch
(05. Januar 2018)

Betroffen sind unter anderem sämtliche Intel-Core-Prozessoren bis zurück zum Jahr 2008 sowie eine Vielzahl von ARM-Cortex-CPUs. Nvidia glaubt, dass die CUDA-GPUs nicht anfällig sind und analysiert noch seine Tegra-Prozessoren.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Cyberwar

 

Kurz vor Zwölf:
Die Datenschutzerklärung für die
Datenschutzgrundverordnung rüsten
(05. Januar 2018)

Meist verfügen Unternehmen bereits über eine Datenschutzerklärung für ihre Nutzer. Doch am 25. Mai 2018 mit Inkrafttreten der EU-DSGVO veraltet sie. Verantwortliche finden in der aktuellen iX eine kostenlose Checkliste für den Stichtag.

Lesen Sie HIER weiter

 

Smart Home im Eigenbau:
Smarte Helfer selbst gebaut
(05. Januar 2018)

Kommerzielle IoT- und Smart-Home-Gadgets laufen meist nicht ohne Hersteller-Clouds. Fallen Internet oder Cloud aus, verweigern die Geräte meist ihren Dienst. Bei selbstgebauten Geräten passiert das nicht und obendrein hat man alle seine Daten im Griff.

Lesen Sie HIER weiter


Gravierende Prozessor-Sicherheitslücke:
Nicht nur Intel-CPUs betroffen, erste Details
und Updates Update
(04. Januar 2018)

Nach diversen Spekulationen über Ursache und Auswirkungen der CPU-Sicherheitslücke nehmen Intel und Google Stellung. Google veröffentlicht Details, außerdem zeigten Sicherheitsforscher mit Spectre und Meltdown zwei Angriffsszenarien.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Cyberwar

 

Ultraino:
Arduino-System für Ultraschall-Levitation
(04. Januar 2018)

Einfach mal der Gravitation zu trotzen und Dinge schweben zu lassen, soll mit Ultraino einfacher werden. Zum dem Open-Source-System gehören ein Arduino-Shield, Software und Arrays mit Ultraschallwandler.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Neues aus Forschung und Technik

 

#heiseshow:
Internetzensur allüberall –
wie kaputt ist das Netz?
(04. Januar 2018)

Nicht nur angesichts von Protestwellen verstärken Staaten in aller Welt immer wieder die Zensur im Netz – und lassen die Blockaden dann bestehen. Wie die funktionieren und wie sehr sie das Internet wirklich gefährden, besprechen wir in der #heiseshow. Noch ist das neue Jahr nur wenige Tage alt, trotzdem gibt es schon wieder eine Reihe von Angriffen auf das Internet. Es zeichnet sich ab, dass Regierungen in aller Welt weiterhin nicht davon ablassen werden, den Informationsfluss im Netz einzudämmen. So wurde angesichts oppositioneller Proteste in der Demokratischen Republik Kongo das mobile Internet für mehrere Tage komplett abgeschaltet, die Führung im Iran geht gegen Proteste etwas gezielter vor: Dort werden die größten sozialen Netze seit Jahren blockiert und nun wurde auch der Zugang zum Messenger Telegram und der Foto-App Instagram gesperrt. In Deutschland setzt derweil das Netzwerkdurchsetzungsgesetz den Betreibern sozialer Netzwerke enge Fristen, um strafbare Inhalte zu entfernen.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Webzensur


Tracking-Skripte klauen E-Mail-Adressen
aus Web-Browsern
(03. Januar 2018)

Mittlerweile verfügen alle gängigen Browser über einen integrierten Login-Manager. Diese Funktion ist nicht nur praktisch für Nutzer, sondern auch für zwielichtige Werbefirmen, die die Daten fürs User-Tracking zweckentfremden.

Lesen Sie HIER weiter

 

Neue EU-Geldwäscherichtlinie:
"Die Privatsphäre fällt praktisch weg"
(03. Januar 2018)

Die überarbeiteten EU-Vorgaben gegen Geldwäsche führen laut Rechtswissenschaftlern dazu, dass der Zahlungsverkehr künftig "fast vollständig überwacht ist". Transaktionsdaten könnten jahrzehntelang auf Vorrat gespeichert werden.

Lesen Sie HIER weiter

Siehe hierzu auch:
Der gläserne Bundesbürger
Jäger und Sammler


EU-Datenschutzgrundverordnung kommt:
Verschärfter Datenschutz nimmt
Vermieter in die Pflicht
(01. Januar 2018)

Die EU hat ein neues Datenschutzrecht erarbeitet. Verbraucher bekommen mehr Auskunftsrechte, bei Verstößen drohen hohe Strafen. Die neue Norm betrifft nicht nur Unternehmen, sondern auch Mieter und Vermieter, Makler und Verwalter.

Lesen Sie HIER weiter


FROHES NEUES JAHR! (01. Januar 2018)

Ich wünsche allen Besuchern meiner Seiten ein
gesundes, erfolgreiches und
FROHES NEUES JAHR 2018!

DER TECHNODOCTOR


Aktuelles   2002   2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013   2014   2015   2016   2017   Startseite