HAUSMANNSKOST


13. Sauerbraten

800 bis 1000 g Rindfleisch ("Bugdeckel mit Naht") werden am Stück in einer Marinade aus:

2,5 Liter Wasser, 6 TL Salz, 1 TL Zucker, 3 EL Essigessenz, 5 bis 6 großen Zwiebeln + 4 Lorbeerblättern,

Wacholderbeeren, Piment, 10 Nelken, 1/2 TL Pfeffer kurz aufgekocht; dann auf Zimmertemperatur abkühlen

lassen, 2 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

Am 2. Tag:

Nelken und Lorbeerblätter absieben, Marinade und Zwiebeln isolieren; Fleisch von allen Seiten scharf anbraten.

Dann Marinade über Fleisch gießen und 2 1/2 Stunden bei mittlerer Hitze garen. Verkochte Marinade mit Wasser

ersetzen. Am Schluss evtl. noch 1 bis 2 TL Essigessenz zufügen bis gewünschter Säuregrad erreicht ist.

Fleisch herausnehmen und in Scheiben schneiden. Soße mit 1 bis 2 EL Mehl in Wasser binden. Zum Schluss mit

ca. 1 EL saurer Sahne oder Schmand legieren.

Dazu passen rohe Kartoffelklöße und Apfelmus.


17. Gulaschsuppe Version 1

ca. 300 g Schweinegulasch und 200 g Rindergulasch mit 5 bis 6 Zwiebeln (gehackt) in Öl anbraten. Dann eine

Würzmischung aus: 4 TL scharfem Paprika, 4 TL süßem Paprika, 2 TL Chilipulver, 2 TL weißem Pfeffer,

1 TL Kümmelpulver, 2 TL Basilikum, 2 TL Liebstöckel, 1 TL Salz, 1/2 TL Muskatnuss-Pulver sowie 5 Brühwürfeln

zusammen mit einer gehackten Paprikaschote und 4 gehackten Pepperoni noch 10 Min. mitbraten.

Ablöschen mit 1/4 l Rotwein und nach dem Verdampfen des Alkohols noch ca. 1,5 l Wasser zufügen - 2 Stunden

garen lassen; danach 2 Tuben Tomatenmark zur Bindung unterrühren. Zum Schluss 2 EL Schmand und eine

gehackte Knoblauchzehe unterheben (evtl. mit 1 bis 2 cl Cognac abschmecken).


39. Gulaschsuppe Version 2

in einem Topf ca. 800 g Gulasch (halb und halb) mit 3 EL Öl scharf anbraten; 1 Fleischtomate, 3 Paprika, 2 große

Zwiebeln würfeln und nach dem Anbraten des Fleisches so lange mitschmoren bis alles zu einem dicken Brei zusammen-

gefallen ist; mit ca. 1/4 L Sherry ablöschen und kochen bis der Alkohol verkocht ist; zu der Mischung 25 g süßen

Paprika, 10 g scharfen Paprika, 2 TL Zucker, 1 TL Cumin, 4 TL Kümmelpulver,1/2 TL Muskatnuss (gemahlen),

1 TL Nelkenpulver, 1 TL Koreanderpulver, 3 Lorbeerblätter, 2 TL Senf (scharf), 8 Brühwürfel sowie 2 L warmes

Wasser geben und aufkochen; dann 1 Tube 3-fach konzentriertes Tomatenmark unterrühren und die Suppe mit kleiner

Flamme und geschlossenem Deckel noch ca. 2 Std. köcheln


43. Gulaschsuppe Version 3

1 kg Schweinefleisch wird ganz kleingewürfelt und mit 2 großen, kleingehackten Zwiebeln, 2 kleingehackten Pepperoni,

6 Tomaten, 3 kleingehackten Paprikaschoten in ca. 3 bis 4 EL Sonnenblumenöl (oder Olivenöl) angebraten bzw.

gedünstet; dann löscht man mit 1/2 l Sherry ab und lässt den Alkohol abdampfen; anschließend eine Mischung aus:

2 TL Pfeffer (weiß), 50 g süßem Paprikapulver, 25 g scharfem Paprikapulver, 15 g Kümmelpulver, 2 TL Zucker,

12 TL Gemüsebrühe hinzugeben und mit Wasser auf ca. 2 Liter auffüllen; dann noch mit 1 kg passierten Tomaten

binden und ca. 1 bis 2 EL scharfen Senf zufügen; alles ca. 2 Std. leicht köcheln lassen (Deckel zu) und zum Schluss

mit Wasser bzw. Gemüsebrühe den gewünschten Salzgehalt einstellen; mit 1/2 Becher Creme fraiche oder Schmand

verfeinern (legieren) und 4 gepresste Knoblauchzehen unterheben (evtl. mit Essig abschmecken)


81. Gulaschsuppe "Technodoctor"

Für 3Liter Suppe:

500g Rindergulasch fein würfeln und in 2EL Sonnenblumenöl
bei hoher Hitze unter ständigem Umrühren ca 15 Min.anbraten,
bis Fleisch gleichmäßig goldbraun und Öl klar geworden ist.

In der Zwischenzeit 2 rote Paprika entkernen und kleinhacken.
Mit 3 EL Gulaschgewürz (von Fuchs!),1EL Paprikapulver rosenscharf, 1EL Paprikapulver edelsüß,
1 TL gem.Pfeffer weiß,1 TL gem.Pfeffer schwarz, 1/2 TL.gem.Nelken,
eine Messerspitze gem.Muskatnuss,und 1 TL gem.Kümmel gut vermischen.

Für die spätere Bindung noch 4 gehäufte EL Mehl (Type405) mit 1/4L kaltem Wasser
in einer Tasse gründlich verquirlen und einige Minuten quellen lassen.

2 -3 große Zwiebeln kleinhacken und mit 4-5 zerdrückten Brühwürfeln (Marke: Fette Brühe/Maggi)
sowie 1 TL Zucker vermischen und nun sofort zu dem Fleisch geben.
Diese Mischung unter weiterem Umrühren nochmals ca.15 Min. bei mittlerer Hitze schmoren,
bis auch die Zwiebeln goldbraun/glasig geworden sind und wieder alles Wasser aus Fleisch und Zwiebeln
sicher verdampft ist (Öl wird wieder klar).

Nun die Platte kurz (1-2Min.) auf höchste Stufe hochschalten und sofort mit 0,25L Sherry (Medium Dry oder Fino Dry)
ablöschen. Den entweichenden Alkohol entzünden und so unter weiterem Umrühren (langstielige Kelle verwenden)
vorsichtig flambieren.

Nach Erlöschen der Flammen zunächst auf mittlere Hitze zurückschalten.
Jetzt die Paprika-Gewürzmischung zugeben und unter ständigem Umrühren noch ca. 5-10 Min.schmoren lassen.
Dann 1 1/4 L (1250ml) Wasser zugeben und kurz aufkochen lassen.

Nun die Mehl-Wassermischung (250ml) unterrühren und noch ca. 5 Min. kochen lassen bis Bindung eintritt.
(Vorsicht: Ständig Umrühren um Anbrennen zu vermeiden.)

1 EL scharfen Senf, 1 EL Tomatenmark (3fach) unterrühren, 3-4 Lorbeerblätter
zugeben und die Platte so weit zurückschalten, bis die Mischung nur noch ganz schwach köchelt.
Nun bei geschlossenem(!) Topf min. 3-4 (besser noch 5-6) Stunden garen lassen,
damit Gewürze und Aromen sich in Ruhe entfalten können.
Danach nochmals gründlich umrühren, vom Herd nehmen und
mit frischen oder frisch aufgebackenen Baguettebrötchen heiß servieren.

Tipp: Wer es besonders scharf liebt, kann der Paprika-Gewürzmischung noch 2 kleingehackte,
scharfe Piri-Piri (kleine Pepperoni, rot oder grün aus dem Asialaden) zufügen.


18. Markklößchensuppe

1 großer Markknochen (viel Mark) ausschaben und in der Pfanne auslassen; 1 bis 1 1/2 Brötchen einweichen und

ausdrücken (oder 70 g Paniermehl) mit Salz, Pfeffer, 1 Ei und Muskatnuss vermengen und kneten; das ausgelassene

Markfett durch Sieb passieren und mit der Brötchenmasse verkneten; dann so viel Semmelbrösel untermischen bis

Klößchen sich rollen lassen; Klößchen formen.

Fleischbrühe wie sonst mit Rindfleisch und Suppengrün kochen; auf 3 bis 4 Liter 1 Packung Grünkernmehl mit

kaltem Wasser so anrühren bis die Mischung sämig wird; dann in die Fleischbrühe rühren und 2 bis 3 Min. kochen bis Bindung

eintritt. Klößchen rein und Platte ausschalten - nicht kochen, sondern nur ziehen lassen.


31. Hähnchen-Gemüsepfanne

2 Hähnchenschenkel werden mit Chinawürzer + Pfeffer gewürzt und mit wenig Olivenöl in der beschichteten Pfanne

ca. 15 Min. angebraten (dann 2 Kellen Brühe dazufügen), verschiedene Gemüse (Bohnen, Lauch, Rosenkohl,

Kartoffeln usw.) werden mit etwas Salz + Pfeffer gewürzt und ca. 15 Min. mit den Hähnchenschenkeln weiter-

gegart (zusammen 30 Min.); Flüssigkeitsverlust mit Brühe ausgleichen; Gemüse kürzerer Garzeit (Tomaten,

Zucchini etc.) werden mit Knoblauch-Stückchen, Balsamessig, Gewürzen noch weitere 5 Min. mitgegart; evtl. muss

auch hier noch Brühe ergänzt werden (Brühe: Gemüse- oder Fleischbrühe mit Wasser in Mikrowelle aufkochen;

ca. 1/2 bis 1 Liter herstellen)


41. Möhrencremesuppe

1 Paket Speck würfeln und mit 1 kleingehackten Zwiebel glasig anbraten; 1 Packung Suppengrün, 800 bis 1.000 g

Möhren, 5 bis 6 Kartoffeln (mittelgroß) kleinraspeln bzw. schneiden und zu dem Speck geben (eine Weile dünsten);

ca. 10 TL Gemüsebrühe und 2 L Wasser zufügen und ca. 2 Std. köcheln; dann mit Pfeffer abschmecken und mit dem

Pürierstab pürieren; mit 1 Becher Schmand legieren


44. Szegediner Gulasch

1 kg Schweinegulasch werden kleingeschnitten und mit 2 kleingehackten, großen Zwiebeln,
ohne Salz in Öl braun angebraten;

Das Fleisch sollte  leicht gebräunt und die Zwiebeln glasig sein....

dann eine Mischung aus:

5 gepressten Knoblauchzehen, 2 EL süßem Paprikapulver, 1 EL scharfem

Paprikapulver, 1 TL weißem Pfeffer, 6 bis 8 TL Gemüsebrühe, 1 große Dose Weinsauerkraut zugeben und eine

Weile dünsten; mit 1/8 L Sherry ablöschen (Alkohol verkochen lassen); mit 3/4 L Wasser auffüllen und 2 bis 3

Lorbeerblätter und einige Wacholderbeeren zugeben; ca. 1 bis 1,5 Std. auf kleiner Flamme und mit geschlossenem

Topf garen; zum Schluss mit 150 bis 200 g saurer Sahne legieren und mit Pfeffer + Gemüsebrühe abschmecken


49. Dampfnudeln (für ungefähr 10 Dampfnudeln)

500 g Mehl, 1 Ei, 50 g Zucker, 50 g Fett oder 3 EL Öl, 1/4 Liter lauwarme Milch (nicht heiß), 1 Prise Salz und

1 Päckchen Hefe

Daraus knetet man einen Teig, der eine Weile gehen muss, ehe die Dampfnudeln geformt werden. Bevor sie in den

Topf oder die Pfanne kommen, müssen sie noch mal ca. 1/2 Std. gehen; Fett oder Öl und 1/4 Liter Wasser in den

Topf, dazu Salz nach Belieben (nicht zu viel) bis der Sud 1 cm hoch steht. Wenn der Sud kocht, kommen die Dampf-

nudeln in den Topf. Der Deckel wird geschlossen und erst nach knapp 1/4 Std. wieder geöffnet. Wird der Deckel

eher gehoben, besteht die Gefahr, dass die Dampfnudeln schrumpelig sind (am besten ist eine Pfanne oder Topf mit

Glasdeckel), damit man sieht, ob sie gut sind und dass kein Wasser mehr zu sehen ist.

Für die Vanille-Soße 4 Päckchen kaufen (ohne Kochen muss draufstehen); 1 Liter Milch in eine Schüssel geben,

dann die 4 Päckchen Vanille-Soße rein und mit dem Schneebesen gut verrühren (ca. 5 Min.), dann in den

Kühlschrank.


54. Pfefferfleisch

500 g Kalbfleisch würfeln; die Würfel in ca. 200 g Butter mit 2 EL Öl (zur Erhöhung des Siedepunktes) anbraten

und dann kräftig pfeffern und salzen - (Trick: erst mit 2 EL Öl braun anbraten, dann erst Butter hinzugeben) -

Das Salzen und Pfeffern kann auch vor dem Anbraten geschehen, sollte aber danach etwas ziehen.

In die heiße Fleisch-Butter-Mischung schnell 125 - 200 ml Wasser zum Ablöschen gießen und 1 bis 1,5 Std. bei

geschlossenem Topf garen. Immer ca. 1/4 L Wasser in den Topf geben, wenn Soße sich anfängt zu bilden. Nach

der Garzeit kann entweder ohne Bindung bis auf Soßenviskosität eingekocht oder auf 1/2 Liter mit Wasser

aufgefüllt un dann mit 1 EL Mehl gebunden werden. In diesem Fall ist mit 1 Maggiwürfel (fette Brühe) nachzu-

würzen. Am Ende verfeinert man mit ca. 125 g Butter oder 1/2 Becher Schmand (legieren). Dazu passen

Spätzle oder Bandnudeln


55. Häckerle

Überarbeitete Version vom Dez. 2002
Letztes Update: Dez.2012

 

Häckerle wird traditionell

mit solch einem Fleischwolf

aus Gusseisen hergestellt.

 

5 bis 6 ausgenommene Salzheringe mit 1 bis 3 Milchner (Heringshoden) werden mit der doppelten Menge Wasser

in einem verschlossenen, ausreichend großen Einmachglas (ca. 3L) 12 Stunden (gekühlt!) gewässert.

(Einfach über Nacht im Kühlschrank stehen lassen).

Das Wasser wird danach abgegossen und der Fisch noch 2-3 Mal gründlich im einem Sieb

mit kaltem oder zimmerwarmen Wasser abgespült, bis das ablaufende Wasser möglichst klar ist..

Anschließend lässt man alles sorgfältig abtropfen und schneidet 1-2 mittelgroße Salzgurken,

2 große, gehäutete Zwiebeln, sowie 125-150g fetten Speck (bitte nicht zu salzig, Schwarte verwerfen!!!)

in kleine, 2-3 cm große Stücke bzw. Streifchen, damit sie bequem in den Trichter des Fleischwolfes passen.

 

Nach dem Abtropfen Fisch und Milchner

immer abwechselnd und in kleinen Portionen

mit Speck, Zwiebeln und Gurkenstücken

durch einen Fleischwolf drehen.

Diese (noch grobe) Masse gut durchmischen

und nochmals 2 bis 3 mal durch den Wolf drehen.

Dabei leistet z.B. eine Soßenkelle recht gute Dienste.

Die fertige Masse nun wieder im Glas für 2-3 Stunden in den Kühlschrank stellen,

wobei sich ihre Konsistenz noch festigt.

Gut gekühlt und mit heißen

Pellkartoffeln servieren!

Lecker!!!


55b. "Falsches" Häckerle

Version vom April 2014

300-500g abgepackter Matjesfilets in Öl (z.B. von Optimar, nordische Art) aus der Packung nehmen und gut abtropfen lassen.

Dann ca. 1/2 Stunde in Milch einlegen, Milch wieder abgießen und anschließend in kleinere Stücke schneiden.

Die Stücke dann mit 1-2 kleingehackten Zwiebeln, einer kleinen Salzgurke (oder 2-3 Gewürzgurken)

sowie 50-60g fettem Speck 2-3 Mal durch den Fleischwolf drehen oder mit einen guten Pürrierstab (Stabmixer) bearbeiten

bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Danach einige noch Zeit im Kühlschrank ruhen lassen und ebenfalls mit heißen Pellkartoffeln servieren.


56. Rindergulasch mit Cognac-Sherry-Senf-Sauce

500 bis 800 g Rindergulasch sehr heiß mit ca. 7 bis 8 großen, zerkleinerten Zwiebeln anbraten bis Zwiebeln glasig

sind. Dann 1/4 Liter trockenen Sherry mit 1/4 Liter Wasser verdünnen und ablöschen. 2 Brühwürfel (fette Brühe),

Pfeffer, Salz nach Geschmack ca. 2 1/2 Std. garen. Am Ende der Garzeit mit 1 bis 3 EL mittelscharfem Senf ein-

dicken, dann ca. 1 EL Mehl in kaltem Wasser aufquellen und mit Cognac (1/2 Glas) mischen. Dazu kommen evtl.

frische Pilze, die jedoch vorher getrennt anzubraten und zu garen sind. Mit der Mehl-Wasser-Cognac-Mischung

binden, kurz mitkochen und vom Herd nehmen. 125 g Butter oder Schmand unterheben (bei Schmand vorher

legieren). Zum Schluss je nach Geschmack noch 1 bis 2 Knoblauchzehen in Salz und Öl zerdrücken und in die

erkaltende Sauce rühren. Dazu passen Salzkartoffeln, Nudeln oder Klöße.


57. Spargel (einfach)

1 kg Spargel schälen (am Ende ca. 2 cm abschneiden - Kontrollschnitt); den Spargel halbieren oder in voller Länge

in einem flachen Topf oder Pfanne mit Deckel gerade mit Wasser bedecken, vorsichtig salzen und ca. 20 bis 30 Min.

garen; dann Spargel im Sieb abtropfen lassen, mit gebräunter Butter übergießen und dazu gekochten Schinken

und Salzkartoffeln reichen - Ergänzung: evtl. mit Sauce Hollandaise oder Sauce Bernaise


58. Blumenkohltopf

1/2 bis 3/4 Blumenkohl waschen, etwas zerteilen und in den Topf legen, dicht gepackt; 1/2 Tasse Wasser,

1 TL Pfeffer und ca. 2 bis 3 TL Salz zufügen, mit Butterflocken (100 bis 150 g) abdecken; 1 Glas Pilze (z.B.

Stockschwämmchen) und 3 bis 4 Pepperoni darüber legen; ca. 10 bis 15 Min. garen; gegen Ende der Garzeit

noch 4 Knoblauchzehen mitgaren und im Topf servieren - dazu Sauce Hollandaise


62. Gemüse in Sahnesauce (mit oder ohne Knoblauch)

In einem nicht zu hohen Topf wird 1 Blumenkohl oder die vergleichbare Mende Brokkoli leicht zerkleinert

(mittelgroße Stücke) und in ca. 100 g Butter kurz angebraten, gesalzen, gepfeffert (je 1 TL) und nochmals

mit Butter überdeckt.

Je nach Geschmack kann man Knoblauch entweder vorher in der Butter alleine anbraten, mit dem Gemüse

dünsten oder ganz zum Schluss unterheben.

Beim Rosenkohl reichlich äußere Blätter entfernen; beim Spinat einen hohen Topf verwenden und nur die

äußersten Stielenden abbrechen, gut waschen und abtropfen lassen!

Zu der heißen, schon angebratenen Mischung gibt man 1 Tasse Wasser, 2 Brühwürfel und dünstet ca. 10 Min.

bis die Gemüse gar sind. Nicht zu lang! - Eher soll das Gemüse ein wenig knackig sein. Dann werden die

Gemüse abgeschöpft (Sieblöffel) und beiseite gelegt. Den zurückbleibenden Gemüsefonds noch mit frischem

Basilikum und Thymian sowie 2 TL Mehl in 1/4 Tasse Wasser kurz aufkochen bis Mehl bindet. Dann vom

Feuer nehmen, mit 2 bis 3 EL Schmand legieren und evtl. einen Fingerhut Cognac hinzufügen. Dann die Gemüse

nochmals in den Topf geben, vermengen und servieren.


63. Wildpilze in Sahnesauce

ca. 500 g Mischpilze sammeln (möglichst zur Hälfte Röhrlinge), Pilze putzen, kurz waschen; in der Pfanne oder

im Topf 100 bis 200 g Butter, 1 EL Öl und 2 kleingehackte Schalotten oder eine kleine Zwiebel anbraten; die

Schalotten bzw. Zwiebeln können bei Pilzen mit starkem Eigengeschmack entfallen; die Pilze nach dem Abtropfen

nicht zu sparsam salzen, pfeffern und evtl. mit 1 Bund kleingehackter Petersilie in die Pfanne oder den Topf mit

der heißen Zwiebel-Butter-Mischung geben (keine Brühwürfel verwenden!); Pilze entsprechend der Sorten gut

durchgaren, dann vom Feuer nehmen und sofort mit 1/2 Becher Schmand legieren; die Bindung erfolgt durch den

Schleim der Röhrlinge (kein Mehl verwenden!).

Bei Dosenpilzen lassen sich Mehl und Brühwürfel nicht vermeiden; man brät dann 2 Brühwürfel pro 1/2 Liter Sauce

mit den Zwiebeln und 1 Knoblauchzehe (ganz oder gehackt) an; die Pilze werden vom Wasser der Dose abgegossen

und gut abgetropft; die Mischung in dem Topf mit den Pilzen und ca. 2 TL Mehl in 1/4 Tasse Wasser aufkochen,

Bindung abwarten und am Schluss wie oben mit 1/2 Becher Schmand legieren; möglichst frisches Basilikum zufügen.


67. Tomatensuppe

In einem großen 3-Liter-Topf 1 große kleingehackte Zwiebel in etwas Butter anbraten bis sie glasig wird. Dann

mit 1/2 Liter trockenem Sherry ablöschen (Alkohol anzünden); es können auch Zwiebelringe verwendet werden.

2 kg geschälte Tomaten durch ein Sieb in den Topf passieren und mit Suppengrün, 6 Brühwürfeln, 1/2 TL

schwarzer Pfeffer, 1 TL Bohnenkraut, 1 TL Basilikum, 2 TL Thymian (frisch oder getrocknet) sowie 1 Tube

3-fach konzentriertes Tomatenmark bei schwacher Hitze ca. 1 Std. köcheln bis Suppengrün und Tomaten gar

sind (Wasser auf 3 Liter auffüllen). Dann 3 kleingehackte Knoblauchzehen und 1/2 TL Zitronensaft zufügen und

10 Min. ziehen lassen. Soll die Suppe mehr Bindung haben, weiteres Tomatenmark verwenden. Zum Schluss mit

100 bis 200 g Schmand oder Creme fraiche legieren. Mit ca. 1 cl Cognac abschmecken und mit frischer

gehackter Petersilie heiß servieren.


68. Bohnen-Tomaten-Gemüse
300 bis 500 g frische Bohnen werden mit ca. 1 Liter Wasser, einer kleingehackten Zwiebel,

1 Brühwürfel sowie einem guten Stich Butter (ca. 125 g) in einem Topf gegart;

während des Kochens fügt man 3 geschälte, gewürfelte Tomaten, reichlich Pfeffer, Thymian, Basilikum

und Bohnenkraut sowie einige Spritzer Zitronensaft hinzu; nach Belieben auch noch eine Prise Oregano;

nachdem die Bohnen gar und die Tomaten verkocht sind, vom Feuer nehmen und 2 kleingehackte Knoblauchzehen

zufügen; 10 Min. ohne Hitze mit geschlossenem Topf ziehen lassen


69. Erbsensuppe mit Speck

900 bis 1000 g tiefgekühlte oder frische Erbsen (2,5 kg Schoten) werden mit 250 g Bauchspeck (nicht zerkleinern),

1,5 Liter Wasser sowie 5 Brühwürfeln in einem 3-Liter-Topf auf hoher Stufe ca. 45 Min. zusammen gegart; dann

ca. 7 kleine Kartoffeln reiben, mit einer kleinen geriebenen (oder durch Knoblauchpresse gedrückten) Zwiebel sowie

einer guten Prise Muskatnusspulver und Pfeffer würzen; den Speck nach 45 Min. aus dem Topf nehmen und würfeln;

dann einen zweiten Topf mit einem großen Metallsieb daneben stellen, während des Weiterkochens die Erbsen mit

einer Kelle portionsweise in das Sieb geben und mit dem Boden eines Trinkglases passieren; immer ein wenig Brühe

mitnehmen, um das Sieb freizuhalten; sind alle Erbsen passiert, den Rest der Brühe zugeben und den zweiten Topf

warmstellen; dann bis zum Aufkochen warten und die Kartoffel-Zwiebel-Mischung zum Binden zugeben; noch etwa

5 bis 10 Min. kochen und am Schluss mit 200 g Schmand legieren; den Speck dazugeben und servieren


73. Kalbsgeschnetzeltes mit Weinsauce

1 kg Kalbsbraten werden geschnetzelt und mit 1 TL Salz und 1 TL weißem Pfeffer in sehr Sonnenblumenöl (2 bis 3 EL)

angebraten; dann fügt man ca. 4 bis 5 TL Gemüsebrühe (Pulver) hinzu und löscht mit 1/4 Liter trockenem Weißwein ab;

der Alkohol wird verkocht und dann noch ca. 1/2 Liter Wasser hinzugefügt; bei geschlossenem Topf bei kleiner Hitze

garen (ca. 30 Min. köcheln); am Schluss mit ca. 1 EL Mehl in 1/4 Liter kaltem Wasser binden und noch 5 Min. weiter-

köcheln; dann vom Herd nehmen und mit 1 Becher Creme fraiche oder Schmand legieren; dazu passen: Bandnudeln

oder Sputniks


75. Einfacher Tomatensalat

2- 3 Fleischtomaten werden gewürfelt (oder geviertelt) und dann mit Salz, Pfeffer, Thymian,

einer kleingehackten Zwiebel und 3 kleinhackten Knoblauchzehen angemacht.

Zum Schluß fügt man 2-3 EL gutes Olivenöl und einige Spritzer Maggiwürze (!) hinzu und läßt 5 Minuten ziehen.

Den Salat mit frischen Basilikumschnipseln garnieren.

Bei diesem Rezept wurde bewußt auf Essig oder Zitrone verzichtet, da die Fleischtomaten

genügend Säure enthalten sollten. Wer es gerne saurer möchte, kann mit Balsamessig nachsäuern.

Einfacher Tomatensalat...Dauert nur ein paar Minuten...Schmeckt aber vorzüglich!

76. Sauboka

Sauboka ist ein leckerer Eintopf aus Sauerkraut, sauren Bohnen, Speck und Kartoffelpüree.

Vorzugsweise verwendet man Reste.

Ansonsten kocht man den Püree und das Sauerkraut getrennt voneinander vor.

Statt Speck lassen sich auch Mettenden oder Kabanossi verwenden.

----------------------------------------

So geht es:

Einfach gleiche Mengen Kartoffelpüree, eine gehackte Zwiebel und gekochtes,
nach Belieben gewürztes Sauerkraut einem Topf gut vermischen, den Speck oder die Würstchen
sowie ein Beutel saure Schneidebohnen zugeben, das Ganze mit Gemüsebrühe, weißem Pfeffer, Nelken,
Lorbeerblatt und Kümmelpulver(!) abschmecken,

kurz aufkochen und bei wenig Hitze etwa 30 Min. Im geschlossenen Topf köcheln lassen.
Kurz vor dem Servieren noch 3-4 gepresste Knoblauchzehen mitziehen lassen.

 

 

SAUBOKA ein leckerer Eintopf aus Sauerkraut , Bohnen und Kartoffelpüree....Vorzugsweise aus Resten zubereitet.-Schmeckt köstlich!!

79. Kalbsgeschnetzeltes Jägerart

Ca. 500g (2Pers.) Kalbsbraten werden sorgfältig von Sehnen und Fett befreit und dann in kleine,

dünne Schnipsel geschnitten. In einer Schüssel wird das Fleisch mit dem abgetropften

und gewaschenen Inhalt einer Dose Pfifferlinge (390ml) vermischt,

mit 1El. Chinawürzer (Fuchs),1/2 Tl.weißem Pfeffer,

1/2 Tl. Zucker und 4Tl. Gemüsebrühepulver gewürzt.

In einer beschichteten Pfanne erhitzt man 1 El. Sonnenblumenöl und brät die Mischung

von allen Seiten braun an.

Dabei immer gut bewegen und wenden.

Dann mit 2 El. Cognac flambieren und nach Erlöschen der Flammen

mit 1/4 L halbtrockenem Sherry (Medium) ablöschen.

Alkohol gut abkochen lassen und mit 1/4 L Wasser nochmal aufkochen.

In einer Tasse 1 El. Mehl mit 1/8 L kaltem Wasser verquirlen

und langsam in den kochenden Sud rühren.

Falls Soße zu sehr eindickt, mit etwas Wasser korrigieren.

Noch ca. 15 Min. Auf kleiner Stufe köcheln lassen

und mit Reis oder Nudeln servieren.


83. Currywurst, sehr scharf

Je nach Geschmack feine oder grobe Bratwürste mit Messer oder Gabel von allen Seiten einstechen

und in 2-3 EL Sonnenblumenöl in einem Topf bei großer Hitze anbraten bis sie rundum knusprig geworden sind.

1 kleingehackte Zwiebel zugeben und noch 2-3 Minuten mit den Würsten brutzeln,

dann die Würste aus der Pfanne nehmen und warm stellen.

Nun 1 Brühwürfel (Maggi, Fette Brühe) zugeben und mit der Zwiebel im Topf auf mittlerer Hitze goldbraun-glasig schmoren.

Mit 250 ml Wasser oder Sherry ablöschen und noch 1 kleingehackte Pepperoni (Piri-Piri), 3 ausgedrückte Knoblauchzehen,

1/2 TL weißer Pfeffer, 1EL Balsamico(Modena) 1 TL Zucker oder Honig, 1TL Chinawürzer (Fuchs),

5 EL Currypulver und 1TL Senf zugeben und ca. 5 Minuten aufkochen.

Dann bei kleiner Flamme solange Toatenmark(3-fach) einrühren, bis die gewünschte Bindung erreicht ist.

Falls die Mischung dabei zu dick wird, mit etwas Wasser korrigieren.

Evtl. noch mit etwas Ketchup aus der Tube abschmecken.

Die Würste nun in Stücke schneiden und in der Soße 5 Minuten bei kleiner Stufe aufwärmen....Fertig!


TIPP:
Falls sie lieber eine mildere Version bevorzugen, lassen Sie die Chili einfach weg

und verdoppeln stattdessen Zucker und Pfeffermenge (1TL Pfeffer/2TL Zucker)!


88. Champignoncremesuppe

500g weiße oder cremefarbige Champignons werden gewaschen und in kleinere Stücke geschnitten.

Dann mit ca. 1/2 TL Salz und 1/2 TL Pfeffer würzen und mit einer kleinen,

fein gehackten Zwiebel in reichlich Butter (125g) im geschlossenen Topf ca.15 Minuten dünsten.

Dann mit ca. 500 ml Wasser ablöschen, 2 Maggi Brühwürfel (Fette Brühe)

sowie 1/2 TL Zucker hinzu geben und noch einige Minuten kochen lassen.

Dann vom Herd nehmen.

WICHTIG:

Nun einen kleinen Teil der Champignonstückchen herausnehmen und beiseite stellen.

Dann den Rest im Topf mit einem Pürierstab fein pürieren und anschließend mit einen Becher Creme Fraiche verquirlen.

Dazu kann natürlich ebenfalls der Pürierstab genutzt werden.

Zum Schluss zuerst die beiseitegestellten Champignonstückchen zusammen mit 2-3 TL getrockneten Estragonblättern zufügen,

dann mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle abschmecken.

Die fertige Suppe kann portionenweise eingefroren werden.


Essen & Trinken                   Startseite